Man man man, da will man an einem Freitag Nachmittag nur schnell nach Hause, da erlebt man Dinge, die man lieber vergessen möchte. Notorische Linksfahrer, SUV-Piloten die meinen, dass die linke Spur in die Leasing-Rate inkludiert wurde, Mitmenschen die den Rückspiegel scheinbar nur zum Schminken benutzen und Kleinwagen-Fahrer, die so langsam unterwegs sind, dass sogar LKW Fahrer abbremsen müssen.

jens_kotzt

Da wird gedrängelt, genötigt, es hagelt ein Lichthupen- und Blinkergewitter als gäbe es kein morgen und die Lösung könnte so einfach sein. Nein! Ich meine nicht das allgemeine Tempolimit von Tempo 130, meine Lösung ist viel einfacher! HALTET EUCH AN DIE REGELN!

jens-daumen-hoch

Ist die Spur rechts frei: Fahrt auf der rechten Spur! Das ist dann auch kein politisches Outing, eure Fahrzeug wird auch nicht kaputt gehen wenn man damit mal auf der rechten Spur unterwegs ist und ganz ehrlich, er hat da auch nicht weniger Leistung. Wenn ihr dann die Spur wechseln wollt, schaut in den Rückspiegel. Allerdings schaut ihr da nicht nur rein, sondern beobachtet dabei auch das was da passiert. Nähert sich ein Lichtkegel „relativ“ schnell, dann bleibt ihr da wo ihr bleibt, ansonsten kann es nämlich sein, dass euch das heran rauschende Fahrzeug ins Nirvana schießt. Schuld hätte dann – im Auge der Allgemeinheit – der rücksichtslose Raser, doch darum geht es mir gar nicht. Ich will gar keine Schuldigen, ich will gar keine Unfälle und so könnt ihr Unfälle vermeiden. Beobachtet den rückwärtigen Verkehr, benutzt die rechte Spur und schlaft nicht ein wenn ihr ein anderes Fahrzeug überholen wollt. LKW-Rennen dürfen nur LKW-Fahrer veranstalten und nun muss ich mich guten, denn ich bremse für LKW-Fahrer. Sehe ich einen Brummi-Piloten den Blinker setzen, dann ziehe ich die Lichthupe und signalisiere ihm somit, dass er ausscheren kann. Egal wie eilig ich es habe, da auf dem Bock sitzen diejenigen die uns die Waren bringen, unser Essen transportieren und sich für uns teilweise den Arsch aufreissen, also kann man zu denen auch mal nett und freundlich sein. Das gibt auch Karma-Punkte! Da bin ich mir sicher. Also: Nehmt Rücksicht! Es reicht, dass wir an anderen Fronten bereits Krieg haben, auf der Autobahn brauche ich keinen.

Weitere Ausführungen dazu gibt es übrigens drüben bei Jan und einen bloggenden LKW-Fahrer, den gibt es Online natürlich auch.

Ein Gedanke zu „Autobahn = Krieg

  1. So lange die Rennleitung aber nichts gegen alle unternimmt, die nicht in das Allgemein-Raster „Raser“ gesteckt werden können, wird sich leider auf deutschen Autobahnen nichts ändern.
    Und so lange ich nicht via Dashcam die Verkehrshindernisse anzeigen und ihnen damit ihren Regelverstoß klarmachen kann, ändert sich leider auch nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite